Bildungsangebot

 

Die Reanimationsmodelle von Ambu® (Erwachsener, Kind, Baby) kommen komplett ohne Verkabelung aus. So können sich Teilnehmer und Dozent frei im Raum bewegen und werden in ihren Handlungsabläufen nicht behindert. Das komplette Training kann dennoch computergestützt dokumentiert werden. „Die Arbeit mit den kabellosen Modellen erleichtert die Lehrtätigkeit und ermöglicht es, die Vielfalt des rettungsdienstlichen Alltags darzustellen.“ sagt Dirk Brauer, Dozent GMAW. Die Leistungsentwicklung der Teilnehmer kann über den ganzen Kurszeitraum aufgezeichnet und dadurch zielgerichtet verbessert werden.

Das Legen von intravenösen Zugängen, das Intubieren mit alternativen Techniken, wie zum Beispiel mit der Larynxmaske, dem Larynxtubus, dem Combitubus oder auch mit dem herkömmlichen Endotrachealtubus, die Applikation von Medikamenten sowie die Defibrillation sind bei diesen Modellen möglich. Durch eine eingebaute Software ist es möglich verschiedene Unfallsituationen direkt in die Übungsgeräte einzuspielen.

Die Arbeit mit dem Smartboard®, eine elektronische Wandtafel, die mit einem Computer und dem Internet verbunden werden kann, ermöglicht eine realistische Simulation von Verkehrs- und Rettungsszenarien. Das Retten und Bergen von Unfallopfern wird dann mit Hilfe der Pkw’s und Lkw’s (ABBV Fahrschule) geübt. Dies geschieht mit der Zuhilfenahme von Bergungsgerät z.B. Spineboards, KED-Systemen und dem Boatuch.

Die Teilnehmer werden durch diesen umfangreichen und anschaulichen Unterricht nicht nur ausgezeichnet auf die Prüfung zum Rettungssanitäter, sondern auch auf ihre Aufgaben im realen und modernen Rettungsdienst vorbereitet.

 

Die nächsten Kurse „Rettungssanitäter“ und „Transportsanitäter“ beginnen am 13.09.2010.